130111-Zertifikat-Vertiefungskurs-2513

Dr. Fraatz-Rosenfeld

Was ist Mediation?

Mediation dient zur Lösung von Konflikten. Das Verfahren ist von „Allparteilichkeit" des Mediators und von strikter Vertraulichkeit geprägt. Die beteiligten Parteien lösen ihren Konflikt in Eigenveranwortung mittels eines strukturierten Verfahrens mit Hilfe des Mediators. Der Erfolg der Mediation liegt in der dadurch gegebenen beidseitigen Akzeptanz der gefundenen Lösung. Dabein handelt es sich keineswegs um ein "beliebiges", schlichtungsähnliches Gespräch, sondern ein strukturiertes Verfahren mit einem vorgegebenen Ablauf (nach der Einleitung mit Festlegung der Formalien wie etwa der vorgesehenen Dauer und vor allem der Zusicherung der Vertraulichkeit):

- Themensammlung

- Interessenklärung

- Lösungssuche

- Bewertung der Lösungsoptionen

- Abschlussvereinbarung.

Was unterscheidet Mediation vom rechtsförmlichen Entscheidungsverfahren

Ein ganz entscheidender Vorteil der Mediation ist die Erarbeitung – und das ist hierbei als ganz wesentlich zu betonen – einer Konfliktlösung durch die Konfliktbeteiligten.

Welche anderen Konfliktlösungsstrategien gibt es?

Neben der Mediation und dem rechtsförmlichen Verfahren haben sich insbesondere im öffentlichen Bereich weitere Konfliktlösungsstrategien entwickelt wie etwa die reine Moderation von Konflikten im Rahmen von Großprojekten.